Fragen und Antworten zum Projekt

Sie haben eine Frage?

Wir haben für Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen hier zusammengestellt.

Wie Zahnräder ineinandergreifen, so muss auch die Energiewende ganzheitlich gedacht werden, um Freiheit und Sicherheit für die Zukunft zu schaffen. Es geht somit nicht nur um die Forcierung der Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energie, sondern auch darum, die Erzeugung grün gewonnener Energie nachhaltig zu optimieren. Die Landwirtschaft bildet hier eines der wichtigsten Zahnräder im Gesamtkonzept der Klimarettung.

Auf dieser Seite beantworten wir Ihnen daher die häufig gestellten Fragen zu unseren Lösungsansätzen im Bereich der Land- und Energiewirtschaft. Sollten Sie weitere Fragen haben, freuen wir uns über eine Nachricht und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Schreiben Sie uns einfach direkt über das Kontaktformular oder per E-Mail an info@p654663.webspaceconfig.de.

Häufige Fragen

Wie erfolgt die Montage der Unterkonstruktion der PV-Anlagen?

Die Unterkonstruktionen der Photovoltaik-Anlagen werden in den Boden mit einer Tiefe von circa 1,20 Metern gedrückt. Die Einbindetiefe wird vorab durch eine Bodenanalyse projektspezifisch bestimmt. Hierdurch ist kein Einsatz von Beton notwendig und der Grad an Flächenversiegelung wird auf ein Minimum reduziert.
Diese Art und Weise der Montage ermöglicht zusätzlich eine einfache Entfernung der Unterkonstruktion bei einem Rückbau der Anlage und eine Wiederverwertung der Stahlträger mittels Recycling-Kreislauf.

Beeinflusst die Installation oder der Betrieb der PV-Anlage die umliegende Umwelt?

Durch eine umfassende Begehung und Analyse der vorgesehenen Fläche und dem angrenzenden Gelände durch unabhängige Verantwortliche, wie beispielsweise der Naturschutzbehörde, kann im Vorfeld sichergestellt werden, dass der Bau der Anlage im Zusammenspiel mit der Natur erfolgt. Sowohl Blendgutachten als auch Sichtanalysen von umliegenden Punkten ermöglichen eine Einschätzung der Wirkung auf die umliegende Umwelt.
Die Ergebnisse fließen in die PV-Konzeptionierung ein und stellen sicher, dass alle Einflussfaktoren auf die Umwelt ideal berücksichtigt werden.

Wie beeinflusst die Anlage das heimische Landschaftsbild?

Die gesamte Photovoltaik Freiflächenanlage wird naturnah mit heimischen Pflanzen, Sträuchern und Büschen eingegrünt und erhält ein  Beweidungskonzept. Dadurch, dass die Fläche umfassend in das vorhandene Landschaftsbild eingebettet wird, ist diese auch aus der Ferne kaum einsehbar.  Der Erhalt der Landschaft ist ein wichtiger Punkt, der von Anfang an beim Projekt berücksichtigt wird. Deswegen wird der PV Park insbesondere entlang der Wege mit einer mehrreihigen Hecke als Sichtschutz versehen. Vorhandene Hecken- und Biotopstrukturen bleiben erhalten. Das Eingrünungskonzept wird eng mit der Naturschutzbehörde und der Stadt Kronach abgestimmt.

Wie nachhaltig sind die Module bzw. Photovoltaik im Allgemeinen?

Der heutige Forschungsstand schafft es, dass eine Solarzelle bereits bis zu 95 % recyclebar ist. Das bedeutet, dass das Material bis zu 5-mal direkt wieder für die Produktion neuer Module eingesetzt werden kann. Grundlage hierfür ist, dass der Hauptbestandteil einer Solarzelle Silicium ist, der aus Sand gewonnen wird. Weitere Bestandteile bilden Glas für die Abdeckung, Aluminium für den Rahmen sowie eine Kunststoffschicht.
Bei angenommen 40 Jahren Mindestlebenszeit entsteht somit eine Materialnutzungsdauer von 200 Jahren. Darüber hinaus ist die Energiebilanz einer konventionellen Photovoltaikanlage während ihrer Nutzungsdauer ebenfalls 10-mal höher als der Energiebedarf, der für die Herstellung ihrer Bestandteile aufgewandt werden muss.

Kann Mikroplastik durch die Photovoltaik-Module auf die Fläche gelangen?

Ein Photovoltaik-Modul besitzt unterschiedliche Schichten: Silicium, Glas, Aluminium sowie eine Kunststoffschicht. Während des Herstellungsprozesses verschmilzt die Folie im sogenannten Laminator und umschließt die Solarzellen. Des Weiteren wird die Kunststoffschicht durch Glas und Aluminium umschlossen. Somit wird sichergestellt, dass kein Mikroplastik auf die Fläche gelangt.

Ich möchte eine andere Tierart unter den Modulen halten, ist das möglich?

Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich nie die Chance haben werde, im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Und sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten „normalen“ Texten nicht gelingt.

Ich bin kein Landwirt, kann ich trotzdem TierwohlPV machen?

Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich nie die Chance haben werde, im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Und sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten „normalen“ Texten nicht gelingt.

Wie vertreibe ich die Lebensmittel, die ich durch die Tierhaltung auf der Fläche produziere?

Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich nie die Chance haben werde, im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Und sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten „normalen“ Texten nicht gelingt

Ist die Tierhaltung unter PV-Modulen Bio-Haltung?

Ich bin Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein: Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich weiss, dass ich nie die Chance haben werde, im Stern zu erscheinen. Aber bin ich darum weniger wichtig? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text. Und sollten Sie mich jetzt tatsächlich zu Ende lesen, dann habe ich etwas geschafft, was den meisten „normalen“ Texten nicht gelingt.

Wie läuft der Bau der Anlage genau ab?

Im ersten Schritt wird die Unterkonstruktionen in den Boden gerammt. Danach erfolgt die Montage des Halterungs- bzw. Schienensystems, das für Montage der Module vorgesehen ist. Anschließend folgt die Kabelverlegung im Baufeld sowie in der Aufständerung. Nach erfolgreicher Verkabelung werden die Wechselrichter installiert, Trafostationen gestellt sowie die gesamte Elektrik angeschlossen. Der Anschluss an das öffentliche Stromnetz des Bayernwerks erfolgt über das vorhandene Umspannwerk.

Ist für die Anbindung ans Stromnetz zusätzliche Infrastruktur notwendig?

Nein, der PV Park wird an das vorhandene Umspannwerk, das sich in unmittelbarer Nähe des PV-Parks befindet, angeschlossen. Es muss lediglich eine Querung des Weges zwischen den beiden PV Flächen über wenige Meter stattfinden. Alle anderen Leitungen werden im PV Park verlegt, wodurch auf öffentlichen Wegen und Grundstücken Dritter keine Trassierungsarbeiten notwendig sind.

Warum bringt man Photovoltaikanlagen nicht in erster Linie auf Dächern an?

Das Anbringen von Photovoltaikanlagen auf Dächern ist ein richtiger und wichtiger Schritt, doch reicht er nicht aus, um die politisch geforderte Klimaneutralität  zu erreichen.
Aufgrund der Dringlichkeit der Energiewende und unter Berücksichtigung von Aufwand und Kosten für den Ausbau auf Dächern, ist der Bau von Freiflächenanlagen effizienter und hilft uns schneller beim Erreichen der Klimaziele.

Seite drucken
Ein Gemeinschaftsprojekt der ZENOB und Münch Energie